ÖFFNUNGSZEITEN: Mittwochs von 15:30 bis 18:00 Uhr!

Bücher können auch per Mail ausgeliehen und jeweils mittwochs
zwischen 15:30 und 18:00 Uhr abgeholt werden. Siehe hier!

In den niedersächsischen Schulferien geschlossen!

Finni, der kleine Fuchs, liebt es, im Waldkindergarten zu spielen. Aber noch lieber mag er es, wenn er zusammen mit Onkel Wolfgang, dem Freund seiner Eltern, das Baumhaus hinter dem Fuchsbau bauen kann. Onkel Wolfgang ist richtig lustig und Finni darf bei allem mithelfen – das macht Spaß! Aber heute ist alles anders: Wolfgang verhält sich plötzlich so seltsam. Er schleicht um Finni herum und will ihn immerzu anfassen. Finni mag das überhaupt nicht und sagt ihm das auch. Aber Onkel Wolfgang spricht von einem Geheimnis, das sie jetzt haben und das Finni nicht verraten darf, weil sie sonst das Baumhaus nicht weiterbauen. Der kleine Fuchs möchte kein Geheimnis haben und obwohl er immer trauriger und ängstlicher wird, wagt er es nicht, sich seinen Eltern anzuvertrauen. Aber im Waldkindergarten ist ja noch die liebe und aufmerksame Frau Eule. Sie erklärt Finni, dass man Geheimnisse, die im Bauch piksen und wehtun, nicht für sich behalten muss. Und als Finni es schafft, sich zu öffnen und anzuvertrauen, kann Onkel Wolfgang endlich aus seinem Leben verschwinden.

“Ein richtiger Waschbär wäscht sich täglich und für sein Leben gern”, sagt Mama Waschbär. Doch der kleine Waschbär Waschmichnicht will sich nicht waschen. Auch nicht im Fluss mit dem wunderbarsten klarsten Waschwasser der Welt. Streng genommen will er nicht mal in die Nähe von irgendeinem Wasser. Schwups!, da versteckt er sich lieber unter seinem Bett, im tiefen Matsch bei den Schweinen oder in einer der Mülltonnen hinterm Wald. Am Ende ist der kleine Waschbär so schmutzig, dass ihn sogar die Stinktiere für einen von sich halten! Aber das ist dem kleinen Waschbären dann doch nicht so recht … vielleicht sollte er das mit dem Waschen doch einmal probieren?

Der kleine Drache entdeckt neugierig seine Welt und trifft als erstes den Frosch. Staunend sieht er, wie gut der Frosch hüpfen kann. Das sieht so lustig aus! Das möchte der kleine Drache auch können!
Zusammen hüpfen sie um die Wette bis der kleine Drache es richtig gut kann. Plötzlich entdeckt er, dass er einen Flecken bekommen hat in Froschgrün! Das sieht hübsch aus, findet der kleine Drache!
Kurz darauf lernt der kleine Drache vom Wiesel balancieren da wird seine Schwanzspitze so orange wie das Wieselfell. Toll! , staunt der kleine Drache, je mehr ich lerne, desto bunter werde ich! So ist er wild entschlossen noch bunter zu werden und sammelt weiter Eindrücke, Erfahrungen und neue Freunde: Der Vogel zeigt ihm Flugkunststücke, bei den Fischen lernt er schwimmen, mit dem Hahn kräht er um die Wette, von der Katze lernt er Schleichen und mit der Maus tanzt er. Der kleine Drache traut sich und macht überall mit.
Und zuletzt ist er der kleine Drache Kunterbunt.
Am Abend staunen seine Eltern nicht schlecht! So bunt ist ihr Kind und so viel hat es gelernt! Da schläft der kleine Drache zufrieden ein und ist fest entschlossen morgen ganz viele neue Dinge zu entdecken!

Auch wenn es auf dieser Welt viele Millionen Jungen gibt, gibt es dich nur ein einziges Mal. Du bist völlig einzigartig und daran solltest du immer denken!

Die Welt steckt voller kleiner und großer Hürden und manchmal wirst du vielleicht denken: Das kann ich nicht schaffen! Vielleicht wirst du Angst bekommen oder an dir selbst zweifeln. Doch an dieser Stelle möchte ich dir ein Geheimnis verraten. Von Zeit zu Zeit geht es jedem Menschen so! Sogar den Erwachsenen.

Auch wenn es auf dieser Welt viele Millionen Mädchen gibt, gibt es dich nur ein einziges Mal. Du bist völlig einzigartig und daran solltest du immer denken!

Die Welt steckt voller kleiner und großer Hürden und manchmal wirst du vielleicht denken: Das kann ich nicht schaffen! Vielleicht wirst du Angst bekommen oder an dir selbst zweifeln. Doch an dieser Stelle möchte ich dir ein Geheimnis verraten. Von Zeit zu Zeit geht es jedem Menschen so! Sogar den Erwachsenen.

Hurra, es regnet!
Hugo hasst Regen, Kalina dagegen kann sich nichts Schöneres vorstellen, als im Regen durch die Pfützen zu springen, dass es nur so spritzt. Wie schön es ist, einen Freund zu haben, der einen mitreißt. Selbst dann, wenn man sich schlechtwettergelaunt ins eigene Schneckenhaus zurückziehen will. Und eine neue Erfahrung kann sehr erfrischend sein. So findet auch Hugo am Ende: Zum Glück regnet es bei uns sehr oft!

Der wilde Räuber Donnerpups will die kleine Hexe Simsibim mal so richtig erschrecken – wie sich das für einen echten Räuber gehört! Blöd nur, dass Simsibim gerade einen neuen Zauberspruch probt. Denn als der Räuberhauptmann aus dem Gebüsch springt, macht es Pfuuuuffff und schon hat er sich in einen Hasen verwandelt. Der Versuch, den Zauber rückgängig zu machen, verschlimmbessert es nur: Aus dem Hasen wird ein Wildschwein und schließlich ein Räuberhauptmann mit Schweinerüssel und Ohren. Logisch, dass er so nicht bleiben kann. Für den richtigen Gegenzauber aber braucht Simsibim Haarborsten einer echten Wildsau und jeder weiß, wie furchtbar wütend Wildschweine werden, wenn man sie reizt! Doch der wilde Räuber Donnerpups verfügt schließlich über eine ganze besondere Geheimwaffe

Aufräumen ist langweilig und doof. Das findet zumindest Katze Kalina. Pudel Hugo dagegen liebt es aufzuräumen, zu sortieren und alles zu wienern, bis es glänzt. Am Aufräumtag muss auch Kalina helfen, abgemacht ist abgemacht. Aber Kalina hat so einige Tricks auf Lager, um sich vor dem Aufräumen zu drücken. Außerdem – wie geht aufräumen überhaupt?

Vincent ist traurig. Nicht mal seine Freunde Polly und Fritzi können ihn aufheitern. Warum kann Fritzi sich bei Vollmond in ein cooles Werschweinchen verwandeln und er nicht? Nur zu gerne hätte er auch eine Superkraft, um die fiese Katze mal so richtig zu erschrecken. Bestimmt können ihm andere Halb Geistertiere ein paar Tipps geben. Und wo könnte man besser nach einem Tier suchen als im Zoo? Doch da ist es in der Nacht viel gruseliger als gedacht.

Es war einmal ein Fluss, der beharrlich Tag und Nacht floss … bis eines Tages Bär vorbeikommt. Bär ist neugierig und startet eine wilde Fahrt flussabwärts. Doch da Entdeckungsreisen erst mit Freunden so richtig Spaß machen, gesellen sich auch noch ein Froschmädchen, Schildkröten, ein Biber, zwei Waschbären und eine Ente dazu. Ganz begeistert davon, wie wundervoll und bunt die Welt doch ist, rasen sie mitten hinein in das größte Abenteuer ihres Lebens.