ÖFFNUNGSZEITEN: Bücher können nur per Mail oder
telefonisch ausgeliehen und jeweils mittwochs
zwischen 15:30 und 18:00 Uhr abgeholt werden. Siehe hier!

In den niedersächsischen Schulferien geschlossen!

Aufgrund der neuen Corona-Bestimmungen bleibt die Bücherei bis mindestens zu den Osterferien 2022 für den Publikumsverkehr geschlossen.

Eine kontaktlose Ausleihe ist möglich. Abgeholt und zurückgebracht werden können die Bücher im Vorraum der Bücherei jeweils mittwochs zwischen 15.30 und 18.00 Uhr.

In den Winterferien ist geschlossen.

 

Vorbestellt werden können die Bücher über Mail oder über PN bei Facebook – beides bitte bis spätestens Dienstagabend.

Alle neu eingekauften Bücher finden Sie in den Listen hier auf der Webseite oder unserer Facebookseite.

 

https://www.facebook.com/B%C3%BCchereiteam-Wagenfeld-114279640253828

(lesbar, auch ohne sich dort anmelden zu müssen)

 

Wir sind auch gern bereit, aus dem kompletten Bestand Bücher für Sie herauszusuchen.

Am Freitag, dem 5.11.2021 stand den Wagenfeldern (und umzu) ein besonderes Event bevor:
Der Spiegelbestsellerautor Andreas Winkelmann las aus seinem Werk “Die Karte” vor.

Die Lesung fand statt im Landhaus Wiedemann.

 

Spannender, unterhaltsamer Abend im Saal Wiedemann

Freitag, 05.11.2021, 19.30; draußen ist es dunkel und der Himmel bedeckt, genau passend für einen Krimiabend.

Die Gemeinde als Träger der Gemeindebücherei und das Büchereiteam freuten sich, den bekannten Spiegelbestsellerautoren Andreas Winkelmann in Wagenfeld begrüßen zu können.

Im ausverkauften Saal konnte Büchereiteammitglied Daniela Adams als Moderatorin über 70 Zuhörer begrüßen. Sie bedankte sich bei Albert und Claudia Wiedemann, die den Saal für die Lesung zur Verfügung gestellt hatten. Ebenso dankte sie allen anderen, die das Büchereiteam durch Spenden und persönlichen Einsatz unterstützen.

Als Vertreter der Gemeinde wurden Bürgermeister Matthias Kreye und seine Frau sowie Sven Schröder begrüßt.

Dann kam der Moment, auf den alle gewartet hatten: das Mikrophon wurde an Herrn Winkelmann abgegeben.

Dieser begrüßte das Publikum und stellte sich allen vor. Da niemand von Beginn an als Schriftsteller leben kann, trug er einen interessanten abwechslungsreichen Lebenslauf vor. U.a. erwähnte er, dass er recht vertraut mit diesem Teil des Landkreises ist und dass er in jungen Jahren regelmäßig mit dem PKW durch Wagenfeld gefahren wäre.

Auch wenn der Anschein ein anderer war; aber Herr Winkelmann war nicht allein gekommen, sondern brachte neben Frank Kodiak auch noch Hendrik Winter mit. Insider wissen, dass Winkelmann auch unter diesen beiden Pseudonymen Bücher schreibt; insgesamt sind es mittlerweile über 20 Bücher.

Lt. seiner Aussage ist Frank Kodiak sein „böseres Ich“, während Hendrik Winter kein Thrillerfan ist, sondern einen bewegenden Roman mit trauriger Thematik geschrieben hat. Dieser Roman beruht teilweise auf seinen eigenen Erlebnissen, während er die Anregungen für seine Krimis und Thriller aus den Medien holt. In diesen Büchern greift Winkelmann immer wieder eher düstere und schlimme Themen auf, in denen sich menschliche Abgründe auftun.

„Wie viele von ihnen gehen joggen“, fragte Winkelmann das Publikum. Dass es nur wenige Handzeichen gab, beruhigte ihn und er griff zum Buch „Die Karte“, der 4. Fall für das Ermittlerpaar Kerner & Oswald. Opfer des Mörders sind Jogger, die durch ihre Fitness-Tracker ihre Laufstrecken online teilen.

Winkelmann las den Prolog sowie das erste Kapitel und stellte zusätzlich das den neuen Lesern noch unbekannte Ermittlerpaar Kerner & Oswald vor.

Zwischendurch brachte er durch seine lebhafte Art das Publikum durch Anekdoten immer wieder zum Lachen.

Nach einer längeren Pause, in der er die ihm vorgelegten Bücher der Zuhörer signierte, stellte er das neueste Buch seines „zweiten Ichs“ vor: „Amissa – die Vermissten, der 2. Band von Frank Kodiak mit den Privatdetektiven Rica & Jan Kantzius. Selbstverständlich auch hier nur wenige Auszüge, damit die Spannung erhalten bleibt und der Zuhörer sich das Buch kauft (bzw. sich in der Bücherei ausleiht).

Mit einem kräftigen Applaus bedankten sich die Zuhörer für diesen spannenden unterhaltsamen Abend.  Der ein oder andere wird sicherlich auf der Rückfahrt – sehr zur Freude des Autors – ein mulmiges Gefühl gehabt haben oder zumindest überlegen, ob er wirklich so viele Daten im Internet preisgeben möchte.

 

Hier Bilder von der Lesung:

Das erste Bild zeigt Andreas Winkelmann beim Signieren.

Auf dem unteren Bild sind zu sehen:
Anita Decker, Beatrix Granitzki, Andreas Winkelmann, Claudia Schulz (Lesen und Schreiben Schulz), Daniela Adams und Sonja Fieseler.

Durch die großzügige Zuwendung einer Spenderin, die anonym bleiben möchte, konnte die Bücherei ihre Regale nicht unerheblich aufstocken.

Herzu erschien im Diepholzer Kreisblatt vom 06.10.2021 folgender Bericht:

Wir haben für unsere Leserinnen und Leser immer mittwochs von 15:30-18:00 Uhr geöffnet. Das gilt in diesem Jahr (wegen des Vorverkaufs für die Lesung von Andreas Winkelmann, siehe Beitrag oben) auch in den Herbstferien.
Es gilt das ausgehängte Hygienekonzept zum Schutz vor dem Corona-Virus, insbesondere mit den Abstands- und Hygieneregeln und der Personenzahlbegrenzung.

Das Bücherei- Team Wagenfeld möchte gerade in der jetzigen Zeit für die Bürger/ Leser da sein.

Daher haben wir ein Konzept entwickelt, um gerade auch den neuen Bücherbestand kontaktlos auszuleihen.

 

Wie funktioniert das?

 

Wir haben auf unserer Homepage und auf unserer Facebook-Seite Büchereiteam Wagenfeld (einsehbar auch ohne Facebook Konto) Listen mit unseren Neuanschaffungen der vergangenen Monate gestellt. Ebenso ist  dort ein  kleiner Teilbestand weiterer Bücher zu sehen. Die Listen der Neuanschaffungen sind ebenso an der Außentür der Bücherei einsehbar.

 

Ihre Bücherwünsche senden Sie am besten per E-Mail an die gemeindebuecherei-wgf@gmx.de.

Wir antworten ihnen per E-Mail, ob Ihr Buchwunsch vor Ort ist. Gerne können auch weitere Buchwünsche geäußert werden. Wir schauen in unserem Bestand und geben Ihnen dann Auskunft per E-Mail, ob wir das Buch oder Bücher von den Autoren in unserem Bestand haben.

Die Buchpakete können immer mittwochs im Zeitraum von 15.30- 18.00 Uhr im Flur der Bücherei abgeholt werden. Dadurch wird eine kontaktlose Ausleihe ermöglicht.

Aus Datenschutzgründen steht auf den Buchpaketen nur Ihre Lesernummer. Wer noch nicht Leserin oder Leser bei uns in der Bücherei Wagenfeld ist, bekommt einen Leseausweis ausgestellt, und wir teilen ihm die Lesernummer mit.  Benutzerbedingungen finden Sie auf www.wagenfeld.de/buecherei

Wir würden uns freuen, wenn Sie unser Angebot annehmen und sich so die dunkle, coronageprägte  Zeit mit einem Buch verkürzen.

Passen Sie auf sich auf und bleiben Sie gesund!

Das Bücherei-Team  Wagenfeld

Wegen der seit dem 2. November geltenden Corona-Verordnung des Landes Niedersachsen

bleibt die Bücherei Wagenfeld bis auf weiteres geschlossen.

Alle ausgeliehenen Bücher werden automatisch bis zum Öffnungstermin verlängert.
Wir hoffen, ab dann wieder für unsere Leser und Leserinnen da sein zu können.


Das Büchereiteam wünscht allen, dass sie gesund durch diese Ausnahmesituation kommen.

Dieser Bericht über unsere Adventslesung erschien im Diepholzer Kreisblatt vom 10.12.2019

Das schönste Ei der Welt

Frühlingslesung in Wagenfelder Bücherei

Bei der traditionellen Frühlingslesung fanden trotz des eisigen Wetters 17 Kinder und acht Erwachsene den Weg in die Kellerräume der Bücherei an der Auburg-Schule Wagenfeld.

In der frühlingshaft geschmückten Bücherei lasen Ines Nixdorf und Marion Schwarze aus folgenden Büchern vor:
„Hurra der Frühling ist da“ von Kazuo Iwamura wurde von Ines vorgetragen.
Marion hat „Das schönste Ei der Welt“ von Helme Heine und „Alles gefärbt mit dem kleinen Raben Socke“ von Nele Moost gelesen.

Danach hat Ines Fingerspiele absolviert und eine Mitmachgeschichte, an der die Kinder aktiv mitwirken konnten, erzählt.

Bevor sich alle am Buffet mit selbst gebackenen Kuchen, Keksen, Brötchen etc. stärken und den Nachmittag ausklingen lassen konnten, trug Ines eine Ostergeschichte vor ,um die Gäste auf die baldigen Feiertage einzustimmen.

Am 25. 10.2017 fand in der Oberschule Wagenfeld die Lesung mit Leni Rempe statt.

„Die Lunge füllt sich…“
Lena Rempe liest aus ihrem Erstlingswerk

Wagenfeld – „Wagenfeld kann Kultur“, freute sich Stephan Kawemeyer, Vorsitzender des Fördervereins der Oberschule Wagenfeld, mit Blick auf die große Besucherzahl. Gut 120 Interessierte waren am Mittwochabend zu der Lesung mit Lena „Leni“ Rempe in das Foyer der Schule gekommen.

Neben dem Förderverein zeigten sich der Interessenkreis Bücherei Wagenfeld sowie die Leitung der Oberschule – alle drei Initiatoren der Lesung – überwältigt von der Resonanz. Die Sitzgelegenheiten reichten gerade so aus.

Kawemeyer moderierte den Abend, Marielena Behning steuerte einen musikalischen Beitrag bei, Getränke wurden gereicht.

Lena „Leni“ Rempe ist 24 Jahre und in Wagenfeld aufgewachsen. Sie schloss eine Lehre als medizinische Fachangestellte ab, lebte ein Jahr in der Lüneburger Heide, bevor sie ihr Weg nach Berlin führte. Dort lebt sie seit ein paar Jahren und holt gerade ihr Abitur nach mit den Leitungskursen in Deutsch und Spanisch. Im Juni wurde ihr erstes Buch veröffentlicht. „Ferngesteuert – Freiheiten ohne Freiheit“. Gedruckt wurden 500 Exemplare, von den bereits 450 verkauft sind. „Und nach dem heutigen Abend wird es ausverkauft sein“, zeigte sich Stephan Kawemeyer überzeugt. Aber Interessenten können beruhigt sein, es wird eine weitere Auflage geben.

Fortsetzung noch ungewiss

„Ob es einen zweiten Teil geben wird, weiß ich noch nicht“, erzählt die junge Autorin, bevor sie auf der Bühne am Tisch Platz nimmt, um aus ihrem Erstlingswerk zu lesen. Die Hobby-Fußballerin verrät aber, dass sie möglicherweise im kommenden Sommer die Biografie einer ehemaligen Fußball-Nationalspielerin herausbringen wird, mit der sie befreundet ist. „Sie mag meine lockere Schreibweise“, erzählt die 24-Jährige.

In ihrem Buch gehe es um einen inneren Konflikt. Ausgelöst durch Diskriminierung, Ausgrenzung und durch den Verlust eines geliebten Menschen. Diese innere Leere müsse irgendwie kompensiert werden. Sie denke, dass das jeder von uns kennt. Man verdränge und lege unangenehme Gefühle zunächst in eine Schublade, schickt sie ihrer Lesung voraus zum Inhalt des Buches. Dass Problem sei, dass sich diese Schublade irgendwann wieder öffne. Die ,Problemlösungen’ seien oft Alkohol oder Drogen. Und dann beginne der Teufelskreis“, beschreibt die junge Autorin.

„Mischlingskind“ mit Freiheitsdrang

„Svenja ist ein Mischlingskind und hat schon als kleines Mädchen einen sehr ausgeprägten Freiheitsdrang. Regeln und Absprachen sind nichts für die Rebellin. Wie sehr sie diese Freiheit braucht, merkt sie erst, als diese nicht mehr selbstverständlich ist. Als sie nur die Marionette ihrer Cousine ist. Crack wird ihr täglicher Begleiter. Sucht ist eine Krankheit und kein Spiegelbild von Charakterschwäche“, heißt es im Klappentext.

Es ist ihr erster Lesungsabend in Wagenfeld. „Aber bestimmt nicht ihr letzter“, zeigte sich Stephan Kawemeyer sicher, bevor Leni auf der Bühne am Tisch Platz nahm, eingetaucht in Scheinwerferlicht, zur Rechten eine Pflanze, ein Mikrophon vor dem Mund.

„Die Lunge füllt sich“, kommen die ersten Worte über ihre Lippen, der Kopf gesenkt. Gespannte Stille im Publikum. So locker wie ihre Schreibweise ist Lenis Lesung. Eine emotionale Achterbahnfahrt beginnt – nicht nur im Buch, sondern auch für das vielschichtige Publikum.  hwb

Kerzenschein und Plätzchenduft in der Bücherei Wagenfeld

Weihnachtliche Lesung in der Bücherei
Literatur sowie Kaffee und Kuchen in Wagenfeld

Mehr als 20 kleine und große Gäste waren im Rahmen der Weihnachtslesung in die Bücherei Wagenfeld gekommen.

Ines Nixdorf, Marion Schwarze und Bonnie Huntemann vom Bücherei- Team lasen aus unterschiedlichen Büchern, zum Beispiel ,,Lieselotte feiert Weihnachten“ von Alexander Steffensmeier oder ,,Die Schlittenfahrt“ von Kazuo Iwamura vor. Zwischen dem Lesen wurden Gedichte aufgesagt und Fingerspiele angeboten.

Nach der Lesung ließen das Team und die Gäste den Nachmittag mit heißen Getränken, selbstgebackenen Keksen, Brownies, Nussecken und frischen Obst gemütlich bei Kerzenschein ausklingen. So wurden die Gäste auf die Vorweihnachtszeit eingestimmt.

Im Bild von links Ines Nixdorf und Marion Schwarze